Sie suchen einen Platz in einer Werkstätte?

Bei der Suche nach dem passenden Werkstattplatz steht unser Sozialer Dienst Menschen mit Behinderung sowie ihren Angehörigen mit Rat und Tat zur Seite. In unserem Team arbeiten derzeit zwei Diplom-Sozialarbeiter und drei Diplom-Sozialpädagoginnen. Dadurch garantieren wir eine jederzeit kompetente und engagierte Beratung und Unterstützung in allen Fragen rund um den passenden Platz in den Troxler Werkstätten.

Wie wir Ihnen weiterhelfen

  • Beratung, Information und Begleitung der behinderten Menschen und ihrer Bezugspersonen, die vor und nach der Aufnahme an der beruflichen und sozialen Eingliederung beteiligt sind,
  • Vermittlung von bis zu 14-tägigen Praktika im Berufsbildungsbereich oder in den Werkstätten,
  • Fachausschussvorbereitung und Durchführung (Aufnahmegremium),
  • Mitwirkung bei der Erstellung von Eingliederungs-, Bildungs- und Förderplänen,
  • Hilfestellung für die behinderten Menschen in Angelegenheiten des Arbeitsplatzes und im persönlichen Bereich,
  • Hilfe beim Umgang mit Ämtern und Behörden,
  • Abwicklung der Voraussetzungen zur Aufnahme in den geförderten Fahrdienst,
  • Planung und Realisierung von Ferienfreizeiten,
  • Führungen durch unsere Einrichtung.

Der Soziale Dienst knüpft darüber hinaus jederzeit alle benötigten Kontakte und kooperiert gerne mit Schulen, Rehabilitationsträgern, Wohngemeinschaften, Ärzten, Psychologen, Kliniken und anderen Sozialen Diensten.

Unser Aufnahmeprozess in die Troxler Werkstätten

Unser Sozialer Dienst ermittelt vor der Aufnahme alle notwendigen Grundlagen und stellt fest, welche Leistungen von den Troxler Werkstätten konkret erwartet und gewünscht werden. In diesen Prozess wird sowohl der Mensch mit Behinderung als auch seine Bezugsperson/en intensiv mit einbezogen. Dies ist für uns von besonderer Bedeutung, damit eine starke Vertrauensbasis entstehen kann.

Im Anschluss wird ein individueller Förderplan erarbeitet, der - entsprechend den sich verändernden Bedarfslagen - flexibel auf die Bedürfnisse angepasst und fortgeschrieben wird. Es werden Ziele entwickelt, die an den persönlichen Stärken der Menschen ansetzen. Ihre individuellen Einschränkungen und Besonderheiten werden dabei stets berücksichtigt und beachtet. Alle Ziele sind konkret, realistisch und erreichbar, damit die Motivation der Menschen nicht nur erhalten bleibt, sondern noch verstärkt wird und Leistungsdruck gar nicht erst entstehen kann.

Ein Anspruch auf Aufnahme besteht nur dann, wenn Leistungen durch einen Rehabilitationsträger (Arbeitsamt, Landschaftsverband etc.) gewährleistet sind. Der Weg in die Werkstatt führt in der Regel über die Agentur für Arbeit, Wuppertal. Dort müssen Leistungen für eine Berufsbildungsmaßnahme bzw. zur Eingliederung in das Arbeitsleben beantragt werden. Etwas später schließt sich eine Fachausschusssitzung an, in der über die Aufnahme entschieden wird. Wir vom Sozialen Dienst informieren den Bewerber/ die Bewerberin im Anschluss über das Ergebnis der Sitzung und, wenn genehmigt, den eigentlichen Aufnahmetermin.

Ansprechpartner


Tilman Jüde
Sozialer Dienst
T  0202.27053-98
F  0202.27053-87
tilman.juede@troxler-werkstaetten.de

Troxler-Haus
Sozialtherapeutische
Werkstätten GmbH
Zum Alten Zollhaus 2
42281 Wuppertal

Melanie Brischke
T  0202.27053-24
F  0202.27053-87
melanie.brischke@troxler-werkstaetten.de

Wolfgang Borsch
T  0202.27053-47
F  0202.27053-87
M  0151.46729712
wolfgang.borsch@troxler-werkstaetten.de

Juliane Gravenhorst
Werkhof Rose Ausländer
T 0202.27711-60
F 0202.2771172
juliane.gravenhorst@troxler-werkstaetten.de